Spree, Luft & Liebe


ÜBER MICH       UNSERE FLOTTE       DOWNLOADS       DIY       REZEPTE       ALLTAG

facebook   pinterest   bloglovin   insta   mail

30. Juni 2014

Inspirations Pinboard: Wanddekoration

Jetzt gibt es hier nicht nur häufiger ein paar Moods, es gibt jetzt auch einige Inspirations-Boards für euch. Den Beginn macht heute die schöne Wanddeko. Ich habe gar nicht so viele Wände, wie ich gern ausprobieren möchte! Aber schaut selbst, meine Lieblinge hab ich hier zusammengetragen. Die Quellen findet ihr gleich darunter. Und ab!

Liebst, Anna



1 • Spiegel-Ranken / 2 • Pflanzen in Gläsern / 3 • Spiegel rahmen Spiegel (source unknown)
4 • Washi-Tape Kalender / 5 • Alle sind erleuchtet! (source unknown) / 6 • Washi-Tape Kreuze / 7 • Dreiecke kleben

28. Juni 2014

15 Minuten-Rezept: Orecchiette mit Räucherlachs & karamellisiertem grünem Spargel

So, ich bin mir bombensicher: jeder zweite Leser kann dieses Wort, worum sich heut das ganze Rezept dreht, nicht aussprechen, mich eingeschlossen. Ich habe also mal nachgeschaut, Orecchiette ([orek-ki̯ˈet-te] werden die kleinen Dinger gesprochen. Das kommt aus dem Italienischen und heißt Öhrchen. Ganz niedlich irgendwie, Öhrchen klingt jetzt nicht ganz so lecker, schmecken tun die Kleinen aber trotzdem. Ich hab sie mit meinen Lieblingszutaten dieses Frühlings/Sommers kombiniert: grünem Spargel, Räucherlachs und Ziegenfrischkäse. Aber das ist noch nicht alles. Ich habe außerdem mein Lieblingspesto untergemischt. Alles Das funktioniert dann so:



Du benötigst:
- Orecchiette (gibt es in fast jedem Bio-Laden, manchmal auch im Supermarkt)
- 200g Räucherlachs
- 200g Ziegenfrischkäse (ich wählte mir Kräuterhaube)
- 1 Bund grünen Spargel
- 1 EL Butter
- etwas Puderzucker/Honig
- 1/2 Zitrone

für das Pesto:
- 100g Glattpetersilie
- 2 Knoblauchzehen
- 1/2 Stück Parmesan oder Pecorino
- 1 kleine Tasse Olivenöl
- Salz & Pfeffer
- Saft von 1/2 Zitrone
- 1 Prise Zucker


Die Orecchiette laut Packungsanleitung kochen. GANZ WICHTIG: immer wieder ordentlich durchrühren, oft kleben die Nudeln aufgrund ihrer Form zusammen und sind dann nach dem Kochen ungenießbar, weil noch hart. Ich spreche da aus Erfahrung ;)

Für das Pesto alle Zutaten (außer Salz & Pfeffer) in einen Mixer geben oder mit einem Handmixer zerkleinern. Abschmecken mit Salz und Pfeffer.

Den Räucherlachs klein schneiden, mit etwas Zitronensaft und Pfeffer abschmecken. Den Spargel vom holzigen Stiel befreien. Dann in 1-2 cm lange Stücke schneiden, in einer Pfanne mit 1/2 EL Butter anschwitzen, dann etwas Puderzucker oder Honig, je nach Belieben, darüber verteilen, alles karamellisieren und am Ende wenn der Spargel gar ist mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
Wenn du Nudeln fertig sind, abgießen. Orecchiette mit dem selbstgemachten Pesto vermischen, den geschnittenen Räucherlachs und den karamellisierten Spargel untergehen, am Ende alles portionieren und den Ziegenfrischkäse drüber bröseln. Bei Belieben noch frischen Pfeffer darüber und ein paar Pesto-Kleckse. Das war's auch schon! Guten Appetit!







25. Juni 2014

Tacheles & ein Instagram-Rückblick


Ich steck grad fest, zwischen Arbeiten, Arbeiten, Arbeiten, Sport - um mal mein Leben in Gang zu bringen, Freunden, Wohnung. Ich pendle also zwischen Wohnung, Arbeit, Laufband, Bar - um mal nen Wein zu genießen, Schlafen. Wohnung, Schwimmhalle, Arbeit, Arbeit, Schlafen. Laufband (oder auch mal 'n Park), Arbeit, Freunde sehen, Schlafen. Dass hier zur Zeit nicht viel passiert (eigentlich GAR NIX) ist eine Ausnahme, habe ich gedacht. Das sollte so auch sein. Als ich im vergangenen Jahr nach Berlin gegangen bin hat sich das Alltagsrad bei mir auf ein mal angefangen zu drehen. Vorher habe ich studiert, bin aber fast nie hingegangen und hatte einen Nebenjob, der eigentlich das einzige war, was mich eventuell mal 4 Tage die Woche gefordert hat. Da hatte ich also von insgesamt 168h die eine Woche hat, abzüglich der grob geschätzten 90h die Woche, die ich mit Schlafen und Arbeiten verbrachte, ganze 78h Zeit, Blogbeiträge zu planen, vorzubereiten und umzusetzen. Ich habe fast meine ganze Freizeit damit verbracht, das Ding hier zu füllen. Daraus ist ein riesiger Schatz für mich geworden, den ich nicht missen möchte.
Doch in letzter Zeit, um genau zu sein seit letzten Oktober, bleiben mir von den 168h die Woche eventuell noch insgesamt 2h übrig, um mich um das lieb gewonnene Stück Blog hier zu kümmern. Bestimmt 1/3 davon verbringe ich damit, mir Bauchschmerzen zu bereiten, in dem ich mir immer wieder sage, Anna - du musst endlich mal wieder was posten. Ob man es glaubt oder nicht, irgendwann bekommt man Bauchschmerzen und weiß, der letzte Beitrag ist nicht nur eine Woche her, nein schon ganze fünf Wochen. Und dann wird es heikel, da stell' (Hallo Apostroph-Mädchen, ich mache es bestimmt wieder falsch, vielleicht sollte ich das irgendwann mal richtig lernen, aber solange schreib ich einfach noch drauf los) ich mir die Frage, soll ich das denn jetzt erzwingen? Merkt das jemand? 
Und die Antwort ist mir ja sofort klar, natürlich nicht. Aber es macht mich immer wieder ganz traurig zu merken, wie turbulent und vollgestopft mein Leben zwar gerade ist, aber wie vollgestopft ich dafür auch mit Inspirationen bin, die einfach keine Zeit haben, rauszukommen.
Und wenn ich dann doch mal unerwartet einen Abend für mich habe, dann klapp ich zusammen wie ein Klappstuhl, setze mich auf den Balkon und genieße die Ruhe, das einzige, was ich dann höre sind die Pflanzen auf meinem Balkon, wenn sie der Wind bewegt, oder die S-Bahn, die aus der Ferne vorbeirauscht. 
Das Schönste aber ist, ich vermisse gerade gar nichts. Ich bin vollkommen bei mir selbst und habe endlich mal das Gefühl, alles läuft auf einer geraden Bahn. Nur loswerden muss ich, dass ich das hier nicht vergessen habe, den Blog, euch Leser, dass ich da jeden Tag mindestens ein mal dran denke und mich ärgere, dass mir die Zeit fehlt, um endlich mal wieder kreativ zu sein. 
Ich habe mir vorgenommen weniger zu arbeiten, pünktlich Feierabend zu machen, vor allem an Wochenenden keine Mails zu checken. Damit ich für all das hier wieder Zeit habe, mit Muße. Früher habe ich immer über die Workaholics gelacht, ich dachte mir immer, ich sei so faul, das würde mir nie passieren.
Und jetzt sitze ich hier und habe genau das erkannt, fleißig sein ist ja super, aber was nützt mir das wenn mir fast der Kopf platzt.

Das alles hier, um zu erklären, warum es hier so ruhig war, um Nachsicht zu bitten, wenn die Beiträge nur alle 2 Wochen kommen, um mich nicht zu vergessen, denn ich hatte eine Weile Winterschlaf und musste selbst erst erkennen, dass man aus 'nem Winterschlaf auch wieder erwachen muss.

Liebst,
Anna

(ab und zu habe ich dann doch mal Zeit um Schönes zu erleben, das wird dann auch gleich fotografiert)














5. Juni 2014

Instagram Weeks May-June

So viel ist passiert, und ja, da war schon wieder ein Umzug dabei, aber dafür der letzte vorerst für die kommenden Jahre. Wir haben eine Traumwohnung gefunden, die Möbel stehen auch schon drin und das ein oder andere Bild hängt auch schon an der Wand. Was jetzt noch fehlt ist WLAN, daher ist es hier momentan auch so still und wenn ich ins Büro gehe müssen andere Dinge erledigt werden. Aber in 2 Wochen ist es soweit, dann kommt wieder die Zeit für DIYs, Rezepte und Co.


Angekommen und eingelebt. Kuchen im Büro und Sekt! Beste Job!

Der Marathon hat ein Ende, darauf erst mal ein Mango-Sorbet!

Belohnung nach 3 Tagen Umzug und 2,3 verlorenen Kilos mehr, italian dinner. Danke Mama!

Das ist ein Mett-Eis! (Eigentlich Spaghetti-Eis mit Erdbeer statt Vanille) | Tempelhofer Feld feiern

3 Ikeabesuche an einem Tag. Ich mags nicht mehr. | SonntagsDinner im Room77


Brunch bei lieben Freunden

Alles nimmt Gestalt an, ich steh auf Grünpflanzen, fast besser als Blumen!


Der Sommer kann kommen, Tattly kam ins Haus geflogen. | Mein Lieblingsort, die Küche zieht sich langsam was an.

Familienwochenende, Fotoautomaten müssen dann halt einfach sein! | Freaky Don Xuang Center in Lichtenberg!